Kunst. Werte. Leidenschaft.

 

Wer ist der neue bei Christie’s?

Brook Hazelton: neu bei Christie’s America

Das Auktionshaus Christie’s hat einen Neuen: Brook Hazelton ist neuer Manager für den Kundenservice von Christie’s America. Der Clients Manager wird somit eine Schlüsselrolle einnehmen und gemeinsam mit den Geschäftsführern aus Asien und Europa ein Auge auf die Optimierung der Kundenbeziehungen haben. Denn diese darf man im Multimillionen-Dollar-Auktionswesen keinesfalls vernachlässigen – gilt es doch stets, die Elite-Cliquen von Sammlern und Händlern an der Hand zu nehmen – oder sie, so passiert in der ruhmreichen „Looking forward to the past“ Auktion vom 11. Mai 2015, durch Preisgarantien an Risiken und Gewinnen zu beteiligen.

Hazelton ist – wie könnte es anders sein – ein Überflieger: Mit Studienabschlüssen von Princeton University und Harvard Business School begann seine  Karriere in der Unternehmensberatung James D. Wolfensohn, Inc. in New York. In den darauffolgenden Jahren war er in leitenden Positionen bei Goldman Sachs in Genf und bei der Carlyle Group in London tätig. Zuletzt war Hazelton Mitbegründer und geschäftsführender Teilhaber der Investment- und Unternehmensberatung St. James Partner. Kein schlechter Lebenslauf – aber hat Hazelton das Zeug, eine leitende Funktion im aktuell erfolgreichsten Auktionshaus der Welt zu übernehmen? Der Kunstmarkt ist dem 40-jährigen Amerikaner nicht unbekannt – behauptet zumindest Jussi Pylkkänen, der globalen Vorsitzende von Christie’s. Immerhin war Hazelton von 2004 bis 2008 CEO von Phillips und arbeitet immer wieder ehrenamtlich als Auktionator bei Wohltätigkeitsveranstaltungen. Jussi Pylkkänen setzt auf Hazeltons Verständnis im Umgang mit Kunden. Nach Aussagen von Jeremy Langmead, der erst kürzlich seinen Posten als Chief Content Officer bei Christie’s aufgab, ist Hazelton die ideale Ergänzung für Christie’s Americas, das sich mit einem  zunehmend wachsenden Kundenstamm konfrontiert sieht und diesen mit einem verbesserten Service begegnen möchte.