Kunst. Werte. Leidenschaft.

Zürcher Interieurs

Wohnwelten in Bildern

Das Buch „Wohnort Zürich“ ist ein Buch für Zürcher und Besucher. Mit Fotografien und Texten vermittelt es die Wohn- und Lebenskultur der größten Schweizer Stadt

Der Reiseartikel unserer aktuellen Ausgabe führt uns in die Metropole Zürich, erzählt über den Charme Zürichs und das kulturelle Angebot. Aber wie leben eigentlich die Zürcher? Mit stimmungsvollen Fotografien und kurzweiligen Texten gibt das Buch „Wohnort Zürich“ persönliche Einblicke in die vier Wände der Zürcher. Die Wohnreportagen führen zu sehr unterschiedlichen und individuellen Orten: Ein renoviertes Handwerkerhäuschen, eine minimalistische und funktionale Villa über dem Zürichsee, ein Hochhaus-Apartment im Ausgehviertel und eine neu gestaltete Biskuitfabrik, in der sich industrielles Flair und warme Einrichtung verbinden. Mit den fotografischen Aufnahmen und Kurzporträts vermittelt das Buch eindrucksvoll das Zürcher Lebensgefühl. Inspirierend wirken besonders die Bilder des ehemaligen Wohnhauses des Künstlers Max Bill, das der Schweizer Künstler in den 1960er Jahren erbaute. Den künstlerischen Flair hat das Haus nicht verloren: Das Atelier beispielsweise, deren Wände ein Fries von Keith Haring ziert, entspricht immer noch der ursprünglichen Einrichtung. Der Bauhaus-Schüler Max Bill experimentierte in den Innenräumen mit Lichteinfällen. Die Räume und Außenanlagen schmücken nicht nur Deignerstücke, sondern auch seine eigenen Skulpturen sowie Kunstwerke von Richard Long, Christoph Haerle und Takashi Nahara. Das Buch ist aber nicht nur Wohnreportage: Mit dem kurzen und stellenweise vielleicht zu knappen City-Guide kann man sich über angesagte Cafés und Restaurants, sowie kleine Mode- und Einrichtungsgeschäfte und Übernachtungsmöglichkeiten informieren – und das abseits der Touristenhotspots. „Wohnort Zürich“ ist eine Inspirationsquelle für Besucher und Bewohner. Mit dem Buch wollen die Herausgeber Holmann und Beetschen mit dem Klischee aufräumen, dass die Zürcher arrogant und unpersönlich sind.