Kunst. Werte. Leidenschaft.

Nachwuchstalent Constantin Luser

Geistig-räumliche Transformation

In Wien präsentiert das Ausstellungshaus Hofstätter Projekte noch bis zum 30. Oktober Werke des jungen österreichischen Künstlers Constantin Luser. Der schöpft in seinen zeichnerischen und skulpturalen Inszenierungen aus einem komplexen Bildreservoir. Hans-Peter Wipplinger, Direktor des Wiener Leopold Museums, erzählte Artcollector was ihn an Luser beeindruckt

In den Bild- und Ideengeflechten seiner vielschichtigen Zeichnungen, die er unter Ausschöpfung seines visuellen und gedanklichen Repertoires realisiert, vereint Luser Worte, Symbole, abstrakte und figurative Elemente zu komplexen Liniengefügen. Mit Finelinern zeichnet und kartografiert der Künstler präzise das, was sein Denken gebiert. Die Direktheit der Umsetzung einer geistigen in eine körperliche Tätigkeit bedingt hierbei die Prozesshaftigkeit und den offenen Charakter seiner Werke, der – ergänzt durch fragile Drahtobjekte – darüber hinaus in räumliche Dimensionen vordringt. Ungeachtet dessen, ob es sich um die Grenzen eines Bildträgers, einer Wand oder eines Raumes handelt, sprengen seine Werke jeglichen Rahmen. Sie ergehen sich in einer ausufernden Informationsflut, durch die sich mannigfaltige Assoziationsräume zwischen Realität und Imagination erschließen.


Bis 30. Oktober 2015, Constantin Luser, „Das Neueste wird das Älteste sein“, Hofstätter Projekte

Constantin Luser - Aus dem Inneren der Zeit from KA21 / CastYourArt on Vimeo.