Kunst. Werte. Leidenschaft.

Neue Wege_Art Cologne 2019 

Für Entdecker mit Anspruch

Die 10 engagiertesten Galerien Deutschlands

Kleine Galerien, nicht also die Gagosians oder Zwirners der Szene, haben es nicht leicht. Wenn sie Künstler in ihr Programm aufnehmen, Geld in die Hand nehmen, Werke promoten, sind sie besonders wählerisch, konsequent, mit Herzblut engagiert. Meist steckt hinter dieser Arbeit ein tiefer ideeller Zugang zur Kunst. Hier zehn Adressen, an denen Ihnen Anspruchsvolleres geboten wird als leicht verdauliche und verkäufliche Objekte.

Das Galeriegeschäft ist kein leichtes, die großen Gewinne fahren die weltweit agierenden Schwergewichte ein – mit bis zu zwölf Dependancen, verteilt auf der ganzen Welt. Allen voran ein Larry Gagosian. Doch es gibt auch kleine bis mittelgroße Galerien, die sich vor Kurzem oder einigen Jahrzehnten gründeten und mit Herzblut ihr Konzept verwirklichen. Sie wollen der Szene etwas Anspruchsvolleres bieten als leicht verdauliche und verkäufliche Objekte. Zugleich muss eine bereits etablierte Galerie sich nicht zwangsläufig auf der Vergangenheit ausruhen, sondern sich  weiterentwickeln mit neuen Konzepten und Kooperationen. Hier finden Sie zehn Adressen, die Sie sich merken sollten, wenn Sie nach qualitätvollen, zugleich aber noch erschwinglichen Arbeiten Ausschau halten.

 

Soy Capitán, Berlin

Heike Tosum kämpft für ihre Künstler wacker am Standort Berlin-Kreuzberg,
begann 2011 zunächst in Neukölln, innovatives Programm

 

Dittrich und Schlechtriem, Berlin

Finanziell gut aufgestellt, 2017 in die ehemaligen Räume von Galerie Zink in
Berlin Mitte gezogen, wo den Künstlern größere Räume zur Verfügung stehen

 

Max Mayer, Düsseldorf

Sohn des Galeristen Hans Mayer, in kurzer Zeit zu einer wichtigen Adresse in der
Szene gemausert, u.a. im Beirat der Art Düsseldorf

 

Die Galerie, Frankfurt

Auch im Kunsthandel zählt Engagement, es gilt der Qualität der Arbeiten; seit 40
Jahren stellt dies Die Galerie unter Beweis, Fokus liegt auf klassischer Moderne

 

Conradi, Hamburg

Seit 2008 konzentriert auf konzeptionelle Kunst, die nicht gerade eingängig,
aber auch nicht eintönig ist, mutig und verantwortungsbewusst

 

Mathias Güntner, Hamburg

2001 als Project Space in der Sammlung Falckenberg gestartet, drei Jahre
später zur kommerziellen Galerie gemausert, repräsentiert emerging artists

 

Parrotta, Köln

Fokus auf Fotografie zunächst in Stuttgart; weil dort der Kunstmarkt vor sich
hinstirbt, Umzug mit ganzer Familie nach Köln. Heldentat mit kleinen Kindern

 

Nir Altman, München

Seit drei Jahren in München, achtet nicht auf Mainstream, zeigt primär junge
Künstler aus allen Regionen dieser Welt, hatte zuvor in Tel Aviv eine Galerie

 

Jahn und Jahn, München

Vater und Sohn starten noch einmal durch, im Hinterhof in der Baader-, statt auf
der edlen Maximilianstraße, wo der Vater seine Räume aufgab. Wegen väter-
licher Vorarbeit mit Künstlern, die zum Teil nicht mehr leben, gibt es Berührungs-
punkte zum Kunsthandel (siehe u.a. Werk von Konrad Klapheck)

 

Deborah Schamoni, München

Profitiert von familiären Strukturen, in rasanter Geschwindigkeit weit
gekommen, zeigt zum Teil sperrige Kunst wie die von Judith Kopf